Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Allan Kaprow in Deutschland. Wärme- und Kälteeinheiten
sediment. Mitteilungen zur Geschichte des Kunsthandels. Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels ZADIK, Heft 19

Sediment 19 Cover

Das sediment-Heft gibt Einblicke in die enge Zusammenarbeit, den Organisationsaufwand zwischen zwei Kontinenten und in unveröffentlichte Projekte, zeigt aber auch die anfänglichen Schwierigkeiten der Institutionen mit der Integration transitorischer Kunstformen.

20,00 €

  • Herausgeber

    Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels e.V. ZADIK in Kooperation mit der SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn

  • Text

    Charlotte Kraft, Günter Herzog, Heinz Holtmann, Brigitte Jacobs van Renswou

  • Design

    Timo Reger

  • Sprache

    Deutsch

  • Details

    Paperback, 28 x 18 cm, 96 Seiten, 100 Abb. in s/w

  • ISBN

    978-3-86984-191-5

Über dieses Produkt

Trotz seines internationalen Einflusses auf Künstler entdeckte der europäische Kunstbetrieb die Arbeit Allan Kaprows erst zu Beginn der 1970er Jahre. Kaprow, Begründer des Happenings, nahm 1970 an der von Harald Szeemann im Kölnischen Kunstverein kuratierten Überblicksschau »Happening & Fluxus« teil. Diese Einladung führte den Künstler zum ersten Mal nach Deutschland. Seine Kunst öffnete sich einem breiteren Publikum durch erlebbare Aktivitäten, die durch die Galeristen René Block und insbesondere Inge Baecker initiiert und mithilfe von Museen, Universitäten und Sponsoren ausgeführt wurden. 

Das sediment-Heft gibt Einblicke in die enge Zusammenarbeit, den Organisationsaufwand zwischen zwei Kontinenten und in unveröffentlichte Projekte, zeigt aber auch die anfänglichen Schwierigkeiten der Institutionen mit der Integration transitorischer Kunstformen. »Wärme und Kälteeinheiten« ist daher nicht nur Titel einer zentralen Aktion, sondern charakterisiert auch Kaprows intensive und zum Teil schwierige Kooperation mit dem Kunstbetrieb. Der Bestand des ZADIK umfasst wichtige Korrespondenzen, fotografische Dokumentationen sowie Pläne einiger unverwirklichter Projekte.