Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Art of Wagnis
Christoph Schlingensief’s Crossing of Wagner and Africa

Schlingensief Cover Final

Die Publikation umfasst Aufsätze, künstlerische Beiträge und Interviews mit Zeitgenossen, die Christoph Schlingensiefs Werk aus der Sicht unterschiedlicher Disziplinen beleuchten und uns Einblicke in seine Projekte und Ideen sowie künstlerische Antworten gewähren.

35,00 €

  • Herausgeber

    Fabian Lehmann, Nadine Siegert, Ulf Vierke

  • Vorwort

    Voxi Bärenklau

  • Text

    Benjamin Leven, Lore Knapp, Jack Davis, Susan Arndt, Anna Teresa Scheer, Sarah Pogoda, Sarah Hegenbart, Fabian Lehmann, Ricarda de Haas, Philipp Khabo Koepsell, Johan Thom, Magnus Echtler, Andrea Reikat, Wilfried Zoungrana, Koku G. Nonoa, Lee Chambers, Frank Piontek, Sénouvo Agbota Nestor Zinsou, Peter Stepan

  • Interviews

    Alexander Hauer, Stephan Jöris

  • Gespräche

    Sénouvo Agbota Nestor Zinsou, Alain Ricard und Koku G. Nonoa

  • Design

    Laleh Torabi

  • Sprache

    Englisch

  • Details

    Paperback, 23,5 x 16,5 cm, 248 Seiten, 20 Abb. in s/w

  • ISBN

    978-3-903131-48-4

Über dieses Produkt

Im Werk des Filmemachers, Theaterregisseurs und Aktionskünstlers Christoph Schlingensief (1960–2010) haben zwei Aspekte besondere Bedeutung: der Mythos von Richard Wagner und das Bild von Afrika. Schlingensief hat sich nicht nur beiden Themen gleichzeitig, sondern auch auf sehr ungewöhnliche Weise gewidmet. So hat er eine Wagner Rallye (1999) durch die Wüsten von Namibia organisiert und das Element des Afrikanischen in Wagners Oper Parsifal bei den Bayreuther Festspielen (2005/2009) dargestellt. Gegen Ende seines Lebens begann er seine Vorstellung eines afrikanischen Operndorfes zu realisieren (noch im Aufbau). Um dem Wagner-Kult in Deutschland zu entfliehen, suchte er nach einer institutionell befreiten Form der Oper in Burkina Faso. Aber was genau bringt diese Neuinterpretation und Verpflanzung der Oper in den afrikanischen Kontext mit sich?

Die Publikation umfasst Aufsätze, künstlerische Beiträge und Interviews mit Zeitgenossen, die Schlingensiefs Werk aus der Sicht unterschiedlicher Disziplinen beleuchten und uns Einblicke in seine Projekte und Ideen sowie künstlerische Antworten gewähren. Das Dreieck Schlingensief – Wagner – Afrika wird in unterschiedlichen Konfigurationen beschrieben und eröffnet somit neue Erkenntnisse über das Werk dieses zeitgenössischen deutschen Künstlers.