Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Due to a temporary technical disruption, you can reset your password by contacting hello@vfmk.org.

Gotthard Graubner
Chroma. Werke aus der Sammlung Böckmann

Graubner Cover

Gotthard Graubner (1930-2013) war ein Maler, der die reine, von allen Gegenstandsbezügen befreite Farbe feierte und ihr körperhafte Präsenz in kissenartigen Bildträgern verlieh. Das Neue Museum Nürnberg verfügt über einen beeindruckenden Bestand seiner Werke aus vier Jahrzehnten, darunter viele „Farbraumkörper“. Damit kann die Werkentwicklung in allen wichtigen Etappen nachgezeichnet werden.

22,00 €

  • HERAUSGEBER 



    Eva Kraus

  • TEXT

    Jürgen Schilling


  • DESIGN

    Timo Reger, Nürnberg

  • SPRACHE

    Deutsch/Englisch

  • DETAILS

    Paperback, 28 x 20 cm, 88 Seiten, 36 Abb. in Farbe

  • 
ISBN

    978-3-903320-83-3

Über dieses Produkt

Gotthard Graubner (1930-2013) war ein Maler, der die reine, von allen Gegenstandsbezügen befreite Farbe feierte und ihr körperhafte Präsenz in kissenartigen Bildträgern verlieh. Das Neue Museum Nürnberg verfügt über einen beeindruckenden Bestand seiner Werke aus vier Jahrzehnten, darunter viele „Farbraumkörper“. Damit kann die Werkentwicklung in allen wichtigen Etappen nachgezeichnet werden. Der Großteil der Gemälde stammt aus der Sammlung Böckmann, die dem Museum von Anfang an Dauerleihgaben von Gotthard Graubner, Gerhard Richter und A.R. Penck anvertraut hat.

2016 widmete das Neue Museum Nürnberg Gotthard Graubner unter dem Titel “Chroma” eine Ausstellung, die im weiten, lichtdurchfluteten Ausstellungssaal zu einem Fest der Farbe geriet. Der Katalog dokumentiert die Schau und stellt alle 24 Graubner-Werke aus der Sammlung Böckmann in ganzseitigen Abbildungen vor. Als Autor konnte der Kunsthistoriker Jürgen Schilling, der ehemalige Direktor der Villa Massimo in Rom, gewonnen werden. Er stellt Graubner als einen Künstler vor, der sich allen gängigen Klassifikationen entzieht und sich mit seinen „Farbraumkörper“ ein maßgeschneidertes Instrument für seine chromatischen Expeditionen schuf.