Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

IRWIN
How to Read a Map

Irwin Cover

How to Read a Map gibt einen Überblick über IRWINs Untersuchungen darüber, wie sich geopolitische Entwicklungen in der Kunstgeschichtsschreibung spiegeln und zeigt den beissenden Humor des Kollektivs im Umgang mit den Machtstrukturen der Kunstwelt. Die Publikation erscheint anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kunsthaus Pasquart Biel, Schweiz.

10,00 €

  • Herausgeber

    Kunsthaus Centre d’art Pasquart Biel Bienne und Julia Draganović und Claudia Löffelholz, LaRete Art Projects

  • Text

    Julia Draganović, Claudia Löffelholz

  • Fotografie

    Jaka Babnik, Tomaž Gregorič, Andres Serrano

  • Design

    Carsten Wittig

  • Sprache

    Deutsch/Französisch

  • Details

    Paperback, 23,1 x 16,1 cm, 60 Seiten, 5 Abb. in Farbe

  • ISBN

    978-3-903228-00-9

Über dieses Produkt

Der Name IRWIN steht für ein fünfköpfiges slowenisches Künstlerkollektiv, das seit 1983 zahlreiche bahnbrechende Zusammenarbeiten inner- und ausserhalb der eigenen Gruppe realisiert. How to Read a Map ist der vierte und letzte Teil eines länderübergreifenden Projektes, in dem verschiedene Aspekte ihrer Zusammenarbeiten, die vielfältige Medien wie Fotografie, Film, Installation, Interventionen im öffentlichen Raum, Malerei und Publikationen umfassen, beleuchtet werden. Von Beginn an richtet IRWIN den Fokus auf das Verhältnis, Zusammenspiel und die Repräsentationsformen von Kunst und Ideologie. Ihre Arbeitsweise setzt voraus, dass jedes Gruppenmitglied seine eigene künstlerische Ausdrucksweise beibehält und gleichzeitig Raum für Kooperationen mit anderen Künstlern wie Marina Abramović, Andres Serrano oder Joseph Beuys.

How to Read a Map gibt einen Überblick über IRWINs Untersuchungen darüber, wie sich geopolitische Entwicklungen in der Kunstgeschichtsschreibung spiegeln und zeigt den beissenden Humor des Kollektivs im Umgang mit den Machtstrukturen der Kunstwelt. Die Publikation erscheint anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kunsthaus Pasquart Biel, Schweiz.