Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Matthias Klos
au milieu du mouvement

Klos Cover

Blättert man durch das Bildmaterial, das an den Stadträndern von Wien, Nürnberg und Pritzwalk entstanden ist, bemerkt man erst, wie breit die Palette an notwendigen Maßnahmen ist, die öffentliche Orte brauchen: Markierungen, Begrenzungen, Beleuchtung, Warnhinweise und Gebotsschilder, Wasser- und Stromversorgungseinrichtungen u.v.m. Matthias Klos verzichtet absichtlich darauf, die drei Orte mit den Fotografien zu verknüpfen, und provoziert damit, dass sie austauschbar werden.

24,00 €

  • Herausgeber

    Institut für moderne Kunst Nürnberg

  • Text

    Ruth Horak, Karl Schlögel

  • Fotografie

    Matthias Klos

  • Design

    Matthias Klos

  • Sprache

    Deutsch/Englisch

  • Details

    Hardcover, 110 Seiten, 45 Abb. in Farbe

  • ISBN

    978-3-903153-89-9

Über dieses Produkt

Stadt und Rand stehen in einer Wechselbeziehung, die für die fotografische Arbeit von Matthias Klos relevant ist. Blättert man durch das Bildmaterial, das an den Stadträndern von Wien, Nürnberg und Pritzwalk entstanden ist, bemerkt man erst, wie breit die Palette an notwendigen Maßnahmen ist, die öffentliche Orte brauchen: Markierungen, Begrenzungen, Beleuchtung, Warnhinweise und Gebotsschilder, Wasser- und Stromversorgungseinrichtungen u.v.m. Matthias Klos verzichtet absichtlich darauf, die drei Orte mit den Fotografien zu verknüpfen, und provoziert damit, dass sie austauschbar werden. Indem er in den Fotografien nur wenige charakteristische Gegenstände oder landesübliche Kennzeichnungen auftauchen lässt, betont er den Konformismus solcher mitteleuropäischen Städte. Matthias Klos beschreibt die immer spontanen Begegnungen mit seinen Motiven als „bühnenartige Situation“. Oft scheinen sie ihm wie Orte, auf welchen kleine Gesellschaftsstücke aufgeführt werden. (Ruth Horak)