Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

VERGRIFFEN Off the Wall!
Bildräume und Raumbilder

Off The Wall Bildraeume Cover

Die Künstlerinnen und Künstler – Cornelia Baltes, Benjamin Houlihan, Markus Linnenbrink, Claudia & Julia Müller, Christine Streuli, Alexander Wolff – beziehen den externen, architektonischen Umraum in ihre Kompositionen ein, indem beispielsweise auch Wände und Böden zu Bildträgern werden.

34,00 €

  • Herausgeber

    Kunsthalle Nürnberg im KunstKulturQuartier

  • Vorwort

    Ellen Seifermann und Harriet Zilch

  • Text

    Christian Egger, Gregor Jansen, Ramona Heinlein, Kristin Schmidt, Daniel Schreiber, Harriet Zilch

  • Sprache

    Deutsch/Englisch

  • Details

    Hardcover, 28 x 23 cm, 178 Seiten, Abb. in Farbe

  • ISBN

    978-3-86984-502-9

Über dieses Produkt

Traditionell basiert Malerei auf Zweidimensionalität und kann lediglich das Abbild eines dreidimensionalen Raums wiedergeben. Die internationale Gruppenausstellung präsentiert jedoch Positionen gegenwärtiger Malerei, die diese klassische Zweidimensionalität infrage stellen. Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler – Cornelia Baltes,
Benjamin Houlihan, Markus Linnenbrink, Claudia & Julia Müller, Christine Streuli, Alexander Wolff – beziehen den externen, architektonischen Umraum in ihre Kompositionen ein, indem beispielsweise auch Wände und Böden zu Bildträgern werden. Ihre Malerei erzeugt eine eigene räumliche Dimension, da sie sich in die Fläche des Raums ausdehnt
und als Objekt im Raum dreidimensional erfahrbar wird.

So repräsentieren die ausgewählten Werke einen erweiterten Malereibegriff, der sich im Spannungsverhältnis zwischen Malerei, Objekt, Fotografie, Zeichnung, Comic oder animiertem Videofilm bewegt. Gemeinsam ist den ausgestellten Werken eine Leichtigkeit als Haltung gegenüber der Malerei, die sich beispielsweise in Vereinfachungen und
malerischen Abkürzungen ebenso äußern kann wie im spielerischen Umgang mit Symbolen, Piktogrammen und anderen grafischen Elementen.