Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Planning Unplanned
Darf Kunst eine Funktion haben?

Planning Unplanned Cover

Barbara Holub analysiert zusammen mit namhaften internationalen Praktikern und Theoretikern aus Kunst, Urbanismus, Philosophie, Anthropologie und Soziologie sowie Politikern und Verwaltungsbeamten, welche Bedeutung künstlerisch-urbane Praktiken im Kontext einer verstärkt investorenorientierten (Stadt-)Planung zukommt, und lotet die Möglichkeiten der neuen, transdisziplinären Rolle des Urban Practitioner aus.

35,00 €

  • Herausgeber

    Barbara Holub, Christine Hohenbüchler

  • Text

    Markus Ambach, atelier d'architecture autogérée, Peter Arlt, Anette Baldauf, Kerstin Bergendal, Regina Bittner, Valentin Diakonov, Stefan Gruber, Jeanne van Heeswijk, Christine und Irene Hohenbüchler, Barbara Holub, Isola Art Center / Bert Theis, Grant Kester, Torange Khonsari, Folke Köbberling, Elke Krasny, Yvette Masson-Zanussi, Paul O'Neill, Osservatorio Urbano / Lungomare, Paul Rajakovics, Jane Rendell, Karin Reisinger, Mick Wilson, Georg Winter

  • Design

    Rosebud, Inc.

  • Sprache

    Deutsch/Englisch

  • Details

    Paperback, 26 x 19 cm, 256 Seiten, Abb. in Farbe

  • ISBN

    978-3-86984-063-5

Über dieses Produkt

Seit der Finanzkrise entwickeln sich zunehmend (neue) ökonomische Modelle, die auf einem gemeinwirtschaftlichen Interesse basieren und eine Neubetrachtung unseres Wertesystems einfordern. In der Stadtentwicklung übernahmen in den letzten 15 Jahren im Kontext von Deindustrialisierung, Deregulierung und Privatisierung neben Architekten und Urbanisten zunehmend auch Künstler eine zentrale Rolle bei der Umstrukturierung.

Im nun vorliegenden Buch analysiert Barbara Holub zusammen mit namhaften internationalen Praktikern und Theoretikern aus Kunst, Urbanismus, Philosophie, Anthropologie und Soziologie sowie Politikern und Verwaltungsbeamten, welche Bedeutung künstlerisch-urbane Praktiken im Kontext einer verstärkt investorenorientierten (Stadt-)Planung zukommt, und lotet die Möglichkeiten der neuen, transdisziplinären Rolle des Urban Practitioner aus.