Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Polly Apfelbaum
Happiness runs

Apfelbaum Cover

Polly Apfelbaums Ausstellung „Happiness Runs“ im Belvedere 21 präsentiert sechs raumgreifende Installationen, bestehend aus in Mexiko handgewebten Teppichen. Die amerikanische Künstlerin spielt in ihrem Schaffen mit Materialien und Farben, ihre Werke sind als Reaktionen auf die Kunstgeschichte und als Referenzen auf kulturelle Artefakte zu verstehen, insbesondere auf die abstrakten Erfindungen der klassischen Moderne.

29,00 €

  • Herausgeber

    Stella Rollig

  • Vorwort

    Stella Rollig

  • Texte

    Patricia Grzonka, Johanna Hofer, Kate McNamara, Bob Nickas, Stella Rollig

  • Interview

    Kate McNamara mit Polly Apfelbaum

  • Design

    Ivonne Stark

  • Sprache

    Deutsch/Englisch

  • Details

    Hardcover, 26 × 20 cm, 174 Seiten, 87 Abb. in Farbe

  • ISBN

    978-3-903269-00-2

Über dieses Produkt

Polly Apfelbaums Ausstellung „Happiness Runs“ im Belvedere 21 präsentiert sechs raumgreifende Installationen, bestehend aus in Mexiko handgewebten Teppichen. Die amerikanische Künstlerin spielt in ihrem Schaffen mit Materialien und Farben, ihre Werke sind als Reaktionen auf die Kunstgeschichte und als Referenzen auf kulturelle Artefakte zu verstehen, insbesondere auf die abstrakten Erfindungen der klassischen Moderne. Mit ihren in Oaxaca in Mexiko hergestellten Teppichen erinnert Apfelbaums künstlerische Produktion an Mode, Design, Kunstgewerbe, Malerei und Plastik.

Die im Rahmen von „Happiness Runs“ präsentierten Werke entstanden ursprünglich für andere Kontexte und Ausstellungsprojekte, im Belvedere 21 werden sie nun an einem Ort gemeinsam präsentiert. Der Ausstellungsraum bleibt für die Werkschau vollkommen offen, und die BesucherInnen werden eingeladen, ihre Schuhe abzulegen und entlang einer Zeitleiste ohne Unterbrechung durchzuwandern. Damit tritt in den Arbeiten die Bedeutungsebene von Bewegung und Zeit in den Vordergrund, das Betreten der Teppiche kann dabei als ein performativer Akt verstanden werden.