Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Due to a temporary technical disruption, you can reset your password by contacting hello@vfmk.org.

Priesch, 1000-jährige Bibliothek / The Thousand-Year Library Die Sprache prüfen / Checking Language Wörks, # 6

Bildschirmfoto 2021 03 29 Um 15 30 23

Mit einer Gesamtauflage von 12,4 Millionen ist Hitlers „Mein Kampf“ bis heute das meistverkaufte Autor_innenbuch deutscher Sprache. Tabuisierung und Verbot dieser Propagandaschrift nach dem Zweiten Weltkrieg haben nicht den erwünschten Effekt gezeigt, nämlich den „Geist in der Flasche“ sicher zu verwahren und von der Allgemeinheit fernzuhalten. Das Gegenteil ist der Fall, neonationalistische Ausgrenzungsbewegungen, Rassismus und menschenhassende Rhetorik gewinnen an Massentauglichkeit.

25,00 €

  • HERAUSGEBER

    Hannes Priesch, Katia Huemer, Karin Buol-Wischenau

  • TEXTE

    Ando Arike, Rainer Fuchs, Katharina Kocher-Lichem, David Kranzelbinder, Mariella Widauer

  • INTERVIEW WITH

    Katia Huemer with Hannes Priesch

  • DESIGN

    Karin Buol-Wischenau

  • SPRACHE

    Deutsch/Englisch

  • DETAILS

    Hardcover, 240 Seite, 25.2 x 19.7 cm, 100 Ills. in Farbe

  • ISBN

    978-3-903796-76-8

Über dieses Produkt

Mit „1000-jährige Bibliothek“, realisiert im „Gedenkjahr 2018“, lud der Künstler Hannes Priesch ein, das Fundament dieser beobachtbaren Entwicklungen zu ergründen. Er vervielfältigte Textauszüge aus “Mein Kampf” mittels Handsiebdruck und stellte daraus Buchobjekte her, die den Besucher_innen das Lesen der verpönten Schrift ermöglichten. 

Auch im vorliegenden Buch, in dem sämtliche Siebdruckseiten lesbar abgebildet sind, wird der tabuisierte Gegenstand „Mein Kampf“ in neuer Weise Material zur Untersuchung und Reflexion. Begleitet von Texten, die das Thema der Sprache mit totalitären Tendenzen von unterschiedlichen Seiten beleuchten, erleichtert uns die semiotische Referenzveränderung, die von Hitler verwendete Sprache zu studieren und politische Strategien der Vergangenheit in jenen der Gegenwart zu erkennen.