Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Birgit Graschopf
Ober flächen tiefe

Birgit Graschopf Cover

Der reich bebilderte Katalog führt Graschopfs Arbeiten seit 2000 erstmals zusammen. Im Gespräch erläutert die Künstlerin ihre postfeministische Haltung und fordert mit Susan Sontag mehr Sinnlichkeit in der Kunst. 

32,00 €

  • Herausgeber

    Birgit Graschopf

  • Text

    Hans-Jürgen Hauptmann, Georgia Holz, Elissa Nelson, Ursula Maria Probst, Andreas Spiegl

  • Design

    Nina Ober

  • Sprache

    Deutsch/Englisch

  • Details

    Hardcover, 26,8 x 21,2 cm, 198 Seiten, Abb. in Farbe und b/w

  • ISBN

    978-3-903131-10-1

Über dieses Produkt

Seit dem Jahr 2000 fällt Birgit Graschopf mit performativen Arbeiten und inszenierten Fotografien auf, in denen die Künstlerin ihren eigenen Körper zum Objekt macht und als Material einsetzt. Zum einen animiert Graschopf BetrachterInnen während ihrer Performances einzugreifen, denn für sie handelt es sich um eine „Darbietung eines sensorischen Spektrums“: Befühlen, Abschneiden, Kosten von Gräsern, die sie zuvor auf ihrem Körper wachsen hat lassen, sind erlaubt. So aus ihrer passiven Rolle gerissen, können BesucherInnen mit all ihren Sinnen mit dem Kunstwerk und der Künstlerin interagieren. 

Für jüngere Fotoarbeiten setzt sich Birgit Graschopf mit (sozialen) Räumen und Kulturen auseinander, wobei auch hier Anpassungsfähigkeit (von Akkulturation bis Integration) an sich kritisch hinterfragt wird. Graschopf öffnet Wände illusionistisch mit „Wandbelichtungen“, perforiert japanisches Reispapier zu fragilen Körperbildern, zeichnet Körper bzw. Fragmente davon in „kalli-choreographischer“ Beziehungen zu ihrer Umwelt. 

Der reich bebilderte Katalog führt Graschopfs Arbeiten seit 2000 erstmals zusammen. Im Gespräch erläutert die Künstlerin ihre postfeministische Haltung und fordert mit Susan Sontag mehr Sinnlichkeit in der Kunst.