Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Talking Heads
Zeitgenössische Dialoge mit F.X. Messerschmidt

Talking Heads Cover

Die Erforschung des Gesichts und seiner Ausdrücke bzw. der zugeschriebenen Bedeutungen stellt ein faszinierendes Abenteuer dar, das eine lange (Kunst-)Geschichte vorweisen kann. Die Ausstellung „Talking Heads“ möchte allerdings weniger einer vertrauten (abendländischen) Erzählung des Porträts nachgehen als vielmehr den Kopf als eigenständiges ästhetisches Motiv in den Mittelpunkt stellen.

34,00 €

  • Herausgeber

    Stella Rollig, Axel Köhne

  • Texte

    Johanna Aufreiter, Axel Köhne, Georg Lechner, Bert Rebhandl, Stella Rollig, Judith Elisabeth Weiss

  • Design

    Willi Schmid

  • Sprache

    Deutsch/Englisch

  • Details

    Paperback, 24 x 17 cm, 280 Seiten, 127 Abbildungen

  • ISBN

    978-3-903269-51-4

Über dieses Produkt

Die Erforschung des Gesichts und seiner Ausdrücke bzw. der zugeschriebenen Bedeutungen stellt ein faszinierendes Abenteuer dar, das eine lange (Kunst-)Geschichte vorweisen kann. Die Ausstellung „Talking Heads“ möchte allerdings weniger einer vertrauten (abendländischen) Erzählung des Porträts nachgehen als vielmehr den Kopf als eigenständiges ästhetisches Motiv in den Mittelpunkt stellen.

Ausgehend von Franz Xaver Messerschmidt’s „Charakterköpfen“, welche der bedeutende Bildhauer im 18. Jahrhundert anfertigte, setzt die Ausstellung „Talking Heads“ Kopf- und Gesichtsbilder und deren künstlerische Konzeptionen und Rezeptionen in den Mittelpunkt einer dialogischen Auseinandersetzung mit namhaften Positionen des 20. Jahrhunderts. 16 dieser „Köpfe“, die in den Gesichtern unterschiedlichste menschliche Gefühlszustände und Affekte auf direkt affizierende Weise festhalten, befinden sich in der Sammlung des Belvedere und zählen zu den absoluten Publikumslieblingen des Hauses und regen zur Nachahmung und Nachempfindung des Gezeigten Mienenspiels an, erzählt Direktorin Stella Rollig im Vorwort zur Publikation.