Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

The Two Halves of Martha Wilson’s Brain

Wilson Cover

„The Two Halves of Martha Wilson’s Brain“ veranschaulicht, dass Martha Wilson, die Künstlerin, und Martha Wilson, die Gründerin/Direktorin von Franklin Furnace, nicht nur für zwei Hälften eines Weltverständnisses stehen, sondern dass die von ihr gewählten Handlungsräume als sich gegenseitig konstituierende, voneinander untrennbare Elemente einer künstlerischen Praxis zu sehen sind.

24,00 €

  • HERAUSGEBER

    Christiane Krejs, Felicitas Thun-Hohenstein

  • VORWORT

    Christiane Krejs

  • TEXT

    Berenice Pahl

  • GESPRÄCH

    Martha Wilson und Felicitas Thun-Hohenstei

  • DESIGN

    Wolfgang Gosch

  • SPRACHE

    Deutsch/Englisch

  • DETAILS

    Paperback, 64 Seiten, 57 Abb. in Farbe und s/w

  • ISBN

    978-3-903228-91-7

Über dieses Produkt

Der Kunstraum Niederoesterreich zeigt das umfangreiche Schaffen der Performance-Künstlerin Martha Wilson. Das begleitende Buch „The Two Halves of Martha Wilson’s Brain“ beleuchtet zwei wichtige Seiten dieser sprühenden Künstlerin und Performance-Pionierin: Zu sehen ist eine Auswahl Wilsons eigener Arbeiten, mit denen sie auf subversive und originelle Weise seit den 1970er-Jahren in Kunst und Politik interveniert. Der zweite wesentliche Bereich von Wilsons Tätigkeit ist das von ihr im Jahr 1976 gegründete „Franklin Furnace Archive, Inc.“.

„The Two Halves of Martha Wilson’s Brain“ veranschaulicht, dass Martha Wilson, die Künstlerin, und Martha Wilson, die Gründerin/Direktorin von Franklin Furnace, nicht nur für zwei Hälften eines Weltverständnisses stehen, sondern dass die von ihr gewählten Handlungsräume als sich gegenseitig konstituierende, voneinander untrennbare Elemente einer künstlerischen Praxis zu sehen sind. Über mehr als vier Dekaden hat Martha Wilson damit in ihren vielfältigen miteinander verwobenen Rollen und Funktionen beständig die Grenzen im Gefüge künstlerischer Ausdrucksformen erweitert und die Geschichte(n) von Performancekunst, Feminismus und Alternative Spaces geprägt.