Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Ursula Mayer
But we loved her

Ursula Mayer Cover

Die in London lebende Künstlerin sammelte in den Tagen nach Thatchers Ableben alle Zeitungsartikel und stellt die vier Worte BUT WE LOVED HER programmatisch ihrer Ausstellung in Wien, aber auch einer Werkphase voran, in der Fragen zu den Möglichkeiten neoliberaler Identität, zur Konsumkultur in einer postkapitalistischen Gesellschaft und zu deren Vorläufern im Vordergrund stehen.

38,00 €

  • Herausgeber

    Agnes Husslein-Arco, Bettina Steinbrügge and Ursula Blickle

  • Text

    Diedrich Diederichsen, Lucia Farinati, Maria Fusco, Marc Glöde, Agnes Husslein-Arco, Jutta Koether, Patricia MacCormack, Simone Neuenschwander

  • Design

    A Practice for Everyday Life, London

  • Sprache

    Deutsch

  • Details

    Paperback with flaps, 198 Seiten, Abb. in Farbe

  • ISBN

    978-3-86984-478-7

Über dieses Produkt

Die in London lebende österreichische Künstlerin Ursula Mayer (* 1970) arbeitet vorwiegend mit Film, Performance und Fotografie und entwickelt davon ausgehend raumfüllende Installationen, in denen gängige Wahrnehmungsmuster mittels des Performativen untersucht werden. Ursula Mayer hat an der Akademie der bildenden Künste in Wien und am Goldsmiths College in London studiert. 2007 gewann sie den Otto Mauer Preis, 2011 war sie Stipendiatin des International Studio & Curatorial Program (ISCP) in New York. Ihre Filme sind auf internationalen Filmfestivals wie Locarno, Oberhausen und Rotterdam präsentiert worden.

Der Titel BUT WE LOVED HER von Ursula Mayers Ausstellung entstammt einer Abbildung in der britischen Tageszeitung The Independent vom 17. April 2013, vom Tag, an dem Margaret Thatcher beigesetzt wurde. Die in London lebende Künstlerin sammelte in den Tagen nach Thatchers Ableben alle Zeitungsartikel und stellt diese vier Worte programmatisch ihrer Ausstellung in Wien, aber auch einer Werkphase voran, in der Fragen zu den Möglichkeiten neoliberaler Identität, zur Konsumkultur in einer postkapitalistischen Gesellschaft und zu deren Vorläufern im Vordergrund stehen.