Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Verbotene Verbesserungen
Dietmar Dath | Heike Aumüller

Starfruit Verbesserungen Cover

Dietmar Dath, der ehemalige Chefredakteur des Popkulturmagazins SPEX, Suhrkamp-Autor und FAZ-Filmkritiker, und Heike Aumüller, die Performerin, Musikerin (»Kammerflimmer Kollektief«) und Meisterin der fotografischen Selbstinszenierung, bringen die Verhältnisse zum Tanzen und widmen sich – unter anderem – Zombiealarm und Feenzauber, Adorno und dem Firnis nackter Haut. Das Buch erscheint in der Reihe »starfruit publications«, die ausgewählten zeitgenössischen Autoren und Künstlern eine Publikationsplattform für ungewöhnliche Gemeinschaftsprojekte bietet.

24,00 €

  • Herausgeber

    starfruit publications, Manfred Rothenberger

  • Text

    Dietmar Dath

  • Fotografien

    Heike Aumüller

  • Design

    Timo Reger, Nürnberg

  • Sprache

    Deutsch

  • Details

    Flexcover, 160 Seiten, Abb. in Farbe and s/w

  • ISBN

    978-3-922895-23-7

Über dieses Produkt

»Schneewittchen war übrigens transsexuell« weiß Dietmar Dath, der nimmermüde Headbanger der deutschen Gegenwartsliteratur, und Heike Aumüller, Portraitistin paranormaler Bewusstseinszustände, gibt ihm ausnahmsweise Recht: Sie langt tief hinein in die Abgründe ihrer Bildertrommel und schlägt Daths Prosastücken mit ihren Fotoarbeiten den Takt.Dietmar Dath, der ehemalige Chefredakteur des Popkulturmagazins SPEX, Suhrkamp-Autor und FAZ-Filmkritiker, und Heike Aumüller, die Performerin, Musikerin (»Kammerflimmer Kollektief«) und Meisterin der fotografischen Selbstinszenierung, bringen die Verhältnisse zum Tanzen und widmen sich – unter anderem – Zombiealarm und Feenzauber, Adorno und dem Firnis nackter Haut.

Das Ergebnis ist eine Sammlung moderner Märchen und Mythen, ein Lese- und Bilderbuch voller überraschender Perspektiven, ein Salto Mortale zwischen Gegenwartskunst und zeitgenössischer Literatur.