Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Zsolt Tibor
mankind

Zsolt Cover

Tibors Installationen verbinden Zeichnungen, Assemblagen, Skulpturen und immer wieder den immateriellen Lichtraum der Projektion zu Erlebnisräumen, die je nach Ausstellungssituation verändert und erweitert werden. Oft werden dieselben Objekte und Installationsteile neu arrangiert und immer wieder treibt der Künstler ein hintersinniges Spiel von An- und Abwesenheit, Realität und Virtualität.

32,00 €

  • Herausgeber

    Fiona Liewehr, Zsolt Tibor

  • Texte

    Kinga Bódi, Markéta Stará Condeixa, Andreas Fogarasi, Fiona Liewehr, Michal Novotný

  • Design

    Andreas Fogarasi

  • Sprache

    Deutsch/Englisch/Ungarisch

  • Details

    Hardcover, 31 x 23 cm, 252 Seiten, zahlreiche Abb. in Farbe

  • ISBN

    978-3-903269-23-1

Über dieses Produkt

»Die konzeptionellen Überlegungen Zsolt Tibors kreisen nicht nur um das formale wie inhaltliche Beziehungsgefüge innerhalb seines, dem eigenen subjektiven Regelwerk folgenden Systemkosmos. Es geht um weitaus allgemeinere Netzwerke und die Fragestellung wie seine Werke diesem angehören können und welche das überhaupt sind. Netzwerke spannen Räume auf. Kontextuelle Räume, auf die Boris Groys in seinem Essay „Politics of Installation“ hingewiesen hat, indem er zwischen „Privaträumen“, also dem vollständig vom Künstler kontrollierten innerbildlichen Raum und dem „öffentlichen Raum“, dem über dieses Einflussgebiet hinausgehende Raum, wie dem der Politik, der Institution, des Kunstmarkts, der analogen wie digitalen Distribution, der Rezeption oder der Kritik, unterscheidet. Es geht um die Einbindung in Lebensräume und nirgendwo sonst in der Kunst kann diese stärker erlebt werden als dort, wo der Raum und alles was darin passiert selbst zum Material wird und in dem aus Rezipient_innen Akteur_innen werden: in der Installation.

Tibors Installationen verbinden Zeichnungen, Assemblagen, Skulpturen und immer wieder den immateriellen Lichtraum der Projektion zu Erlebnisräumen, die je nach Ausstellungssituation verändert und erweitert werden. Oft werden dieselben Objekte und Installationsteile neu arrangiert und immer wieder treibt der Künstler ein hintersinniges Spiel von An- und Abwesenheit, Realität und Virtualität.« (Fiona Liewehr)