Login

Don't have an account? Sign up.
Lost your password

Create Account

By signing up, you agree to our Terms & Conditions.

Login if you already have an account.

Reset Password

Giuseppe Chiari

Chiari Cover

Giuseppe Chiari war und ist eine zentrale Künstlerfigur für die Erweiterung des musikalischen Kanons seit den 60er Jahren. Spielerisch und analytisch zugleich unterwanderte er die künstlerischen Genres. Die Publikation versammelt Interviews mit neun Künstlerkollegen, die mit Giuseppe Chiari vor allem in den 60er Jahren befreundet waren. Zehn Jahre nach dem Tod von Giuseppe Chiari zeichnen diese Stimmen in ihrem Vielklang aus Erinnerungen und Anekdoten das Bild einer Künstler-Persönlichkeit.

€12.00

  • Editor

    laria Gadenz, Angelika Stepken for Villa Romana e.V.

  • Text

    Maria Gloria Bicocchi, Giancarlo Cardini, Alvin Curran, Gian Piero Frassinelli, Daniele Lombardi, Paolo Masi, Lara Vinca Masini, Gianni Pettena, Renato Ranaldi

  • Design

    Dania Menafra

  • Language

    German/Italian

  • Details

    Paperback, 21 x 14 cm, 160 Seiten, 6 ills. in b/w

  • ISBN

    978-3-903153-86-8

About the product

Giuseppe Chiari war und ist eine zentrale Künstlerfigur für die Erweiterung des musikalischen Kanons seit den 60er Jahren. Spielerisch und analytisch zugleich unterwanderte er die künstlerischen Genres. Chiari war Musiker, Komponist, Künstler, schrieb, zeichnete, performte. 

In Florenz, wo er 1926 geboren wurde und vor zehn Jahren starb, war er eine ebenso bescheidene wie einflussreiche Persönlichkeit für die nachfolgende Künstlergeneration. Er kooperierte mit vielen Komponisten, Poeten, Musikern, Architekten und dem Florentiner Videostudio art/tapes/22.

Diese Publikation versammelt Interviews mit neun Künstlerkollegen, die mit Giuseppe Chiari vor allem in den 60er Jahren befreundet waren. Sie sprechen über „Beppo“ – wie er von seinen Freunden genannt wurde –, welche Bedeutung er für sie und für die künstlerische Avantgarde hatte. Die 60er Jahre waren auch in Florenz für Künstler eine bahnbrechende Zeit, in der Architektur, Musik, Film und Bildende Kunst keine Gattungsgrenzen mehr darstellten. 

Zehn Jahre nach dem Tod von Giuseppe Chiari zeichnen diese Stimmen in ihrem Vielklang aus Erinnerungen und Anekdoten das Bild einer Künstler-Persönlichkeit.