Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Beatrice Simonsen
Kunst und Literatur. Der Literatur Raum im Bildhauerhaus St. Margarethen im Burgenland

Kuli Cover

Die Inspiration aus der lebendigen Verbindung der Künste steht im Mittelpunkt dieser Publikation. Texte und Bilder erzählen von Veranstaltungen, die im geistigen Zusammenhang mit den ehemaligen „Symposien europäischer Bildhauer“ standen. Schriftsteller_innen wurden für das Wechselspiel kreativer Energien zwischen Kunst und Literatur nach St. Margarethen im Burgenland in den Literatur Raum im Bildhauerhaus eingeladen.

25,00 €

  • HERAUSGEBER

    Beatrice Simonsen

  • TEXTE

    Clemens Berger, Ann Cotten, Franz Dodel, Mila Haugová, Bodo Hell, Gerhard Jaschke, Martin Kubaczek, Barbi Marković, Gabriele Petricek, Dine Petrik, Martin Pollack, Uta Prantl-Peyrer, Peter Rosei, Gerhard Rühm, Ferdinand Schmatz, u. a.

  • Gespräche

    Friedrich Achleitner, Anna Kubach-Wilmsen, Franz Xaver Ölzant, Sebastian Prantl, u. a.

  • DESIGN

    GREAT Design, Vienna

  • Sprache

    Deutsch

  • DETAILS

    Paperback, 24 x 17 cm, ca. 224 Seiten, zahlreiche Abb. in Farbe and s/w

  • ISBN

    978-3-903320-21-5

Über dieses Produkt

Die Inspiration aus der lebendigen Verbindung der Künste steht im Mittelpunkt dieser Publikation. Texte und Bilder erzählen von Veranstaltungen, die im geistigen Zusammenhang mit den ehemaligen „Symposien europäischer Bildhauer“ standen. Schriftsteller_innen wurden für das Wechselspiel kreativer Energien zwischen Kunst und Literatur nach St. Margarethen im Burgenland in den Literatur Raum im Bildhauerhaus eingeladen. Jede Veranstaltung gab ein bestimmtes Thema vor, auf das sich die oft eigens hierzu verfassten Texte und/oder Performances beziehen. Auf diese Weise wurden Erinnerungen an die Avantgarde der internationalen Bildhauersymposien im Strom der Geschichte verankert, mit Narrativen der letzten fünfzig Jahre vernetzt und neu kontextualisiert. Das Bildhauerhaus wurde wieder zu dem, was es ursprünglich war: ein antimusealer Ort der künstlerischen Begegnung.