Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Due to a temporary technical disruption, you can reset your password by contacting hello@vfmk.org.

David Eisl
GREEN SCREEN WEEDS AND DREAMING GRIDS

Eisl Cover

Eine Publikation die wohl manche Erwartung täuschen wird! Schon beim ersten Aufschlagen fällt auf, dass Sie das Buch wohl besser verkehrt ins Bücherregal stellen sollten, denn… nicht auf dem Buchrücken findet sich die Beschriftung, sondern auf dem Schnitt. Das bewusste Umkehren von Erwartungshaltungen ist der Publikation “Green Screen Weeds and Dreaming Grids” Programm. In Gestaltung und Umgang mit dem Medium Buch spiegelt diese David Eisls spielerischen Umgang mit der Fragilität menschlicher Wahrnehmung wider.

20,00 €

  • HERAUSGEBER

    David Eisl

  • TEXTE

    Stephanie Damianitsch, Christa Benzer, Carolyn Merchant, Max Limbeck-Ferrari

  • DESIGN

    David Eisl & Martin Embacher

  • SPRACHE

    Deutsch/Englisch

  • DETAILS

    Paperback, 136 pages, 24 x 16 cm, 105 Ills. in Farbe & 18 in s/w

  • ISBN

    978-3-903796-75-1

Über dieses Produkt

Von in Intarsientechnik bearbeiteten Eierschalen, über die detailgetreue Kopie eines farbverschmierten Arbeitsoveralls, zu auf den ersten Blick digital anmutenden Collagen mit getrockneten Pflanzen, ergibt dieses abbildungsreiche Buch ein einziges großes Kippbild. Eisl erscheint darin oftmals wie ein verkehrt herum arbeitender Archäologe, der das vergräbt und versteckt, was er finden oder zeigen möchte. Das Verwirren und Vermischen vermeintlicher Gegensatzpaare wie Kultur und Natur, Physischem und Immateriellem oder Original und Kopie zieht sich wie ein roter Faden entlang dieses Streifzugs durch Eisls bildhafte und skulpturale Arbeiten. Seine sowohl irritierenden, als auch poetischen Bild- und Erfahrungsräume werfen zwar mehr Fragen auf, als sie beantworten, eröffnen vielleicht aber auch, was Christa Benzer in ihrem Textbeitrag als „Erkenntnis durch Täuschung“ beschreibt.