Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Gerard Byrne
A Late Evening in the Future

Byrne Cover

Nach zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen bot „A Late Evening in the Future“ 2014 im FRAC des Pays de la Loire und 2015 im Kunstmuseum St.Gallen erstmals die Möglichkeit zu einer vertieften Begegnung mit dem Werk eines herausragenden Vertreters der Gegenwartskunst.

35,00 €

  • Herausgeber

    Sven Andreson, Gerard Byrne, Peter Maybury

  • Texte

    Sven Anderson, Maeve Connolly, Adrian Martin, Maria Muhle, Tirdad Zolghadr

  • Gestalter

    Peter Maybury

  • Sprache

    Deutsch/Englisch, Französisch/Englisch

  • Details

    Hardcover, 30 x 30 cm, 78 Seiten, zahlreiche Abb. in Farbe

  • ISBN (Deutsch/Englisch)

    978-3-903131-01-9

  • ISBN (Französisch/Englisch)

    978-3-903228-67-2

Über dieses Produkt

Nach zahlreichen Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen bot „A Late Evening in the Future“ 2014 im FRAC des Pays de la Loire und 2015 im Kunstmuseum St.Gallen erstmals die Möglichkeit zu einer vertieften Begegnung mit dem Werk eines herausragenden Vertreters der Gegenwartskunst. Dabei verweist der Titel auf die unterschiedlichen Zeitebenen, die in Byrnes raumgreifenden Arbeiten aufeinandertreffen, um gleichsam Gegenwart zu konstituieren. Der Installation seiner komplexen Multimedia-Werke gilt dabei das grundlegende Interesse des Künstlers: Seine Inszenierungen nähern sich in räumlicher Strukturierung und zeitlichem Ablauf performativen Arbeiten. Die in enger Zusammenarbeit von Künstler und Grafiker Peter Maybury gestaltete, reich bebilderte Publikation thematisiert insbesondere diesen Aspekt der Inszenierung und eröffnet mit Beiträgen von Maeve Connolly und Tirdad Zolghadr einen Einblick in ein eigenwilliges künstlerisches Œuvre, das es in seiner inhaltlichen Vielschichtigkeit noch zu entdecken gilt.