Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Urban Citizenship
Democratising Democracy

Urban Citizenship Cover

Die Publikation widmet sich dem im deutsch­sprachigen Raum noch wenig beachteten Begriff der „Urban Citizenship“ (StadtbürgerInnenschaft). Dieser steht für die Ausweitung der rechtlichen, politischen, sozialen und kulturellen Teilhabe aller Menschen, die in einer Stadt leben.

29,00 €

  • Herausgeber

    Martin Krenn, Katharina Morawek

  • Text

    Kijan Espahangizi, Rohit Jain, Shpresa Jashari, Martin Krenn, Stefanie Kron, Henrik Lebuhn, Katharina Morawek, Tarek Naguib, Peter Nideröst, Osman Osmani, Nora Sternfeld, Sharon Saameli

  • Design

    Laura Maikowski

  • Sprache

    Deutsch/Englisch

  • Details

    Paperback, 446 Seiten, zahlreiche Abb. in Farbe

  • ISBN

    978-3-903153-87-5

Über dieses Produkt

Wie wollen Gesellschaften ihre Zukunft gestalten? Wie lässt sich ein Zusammenleben organisieren, das eine offene Verhandlung über diese Zukunft ermöglicht, aber auch gleichen Zugang zu dieser Verhandlung und gleiche soziale Rechte für Alle, die an einem Ort leben, sichert? 

Die Publikation widmet sich dem im deutsch­sprachigen Raum noch wenig beachteten Begriff der „Urban Citizenship“ (StadtbürgerInnenschaft). Dieser steht für die Ausweitung der rechtlichen, politischen, sozialen und kulturellen Teilhabe aller Menschen, die in einer Stadt leben. Dabei ist ein Ziel, die massiven Demokratiedefizite in den post-migrantischen Gesellschaften Europas zu adressieren und eine Ausweitung der Möglichkeiten für freie, gleiche und solidarische Lebensformen zu erproben, also zu einer „Demokratisierung der Demokratie“ zu kommen.

Das von Sommer 2015 bis November 2016 an der Shedhalle Zürich durchgeführte Kunstprojekt „Die ganze Welt in Zürich“ hat das Denken mit „Urban Citizenship“ für den Schweizer Kontext aufgegriffen und mit dem politischen Gestaltungspotential der Kunst in Verbindung gebracht. Die Philosophie und die Vorgehensweise des Projektes werden in vorliegender Publi­kation einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Das Projekt entwickelte konkrete Interventionen in die Schweizer Migrationspolitik: zu Aufenthaltsfreiheit, Diskriminierungs­freiheit und Gestaltungsfreiheit. Diese haben die migrations­politische Debatte in der Schweiz nachhaltig beeinflusst.