Login

Du hast noch keinen Account? Registriere dich.
Hast du dein Passwort vergessen

Account erstellen

Durch die Registrierung, akzeptierst du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Melde dich an wenn du schon einen Account besitzt.

Passwort zurücksetzen

Von der Kunst, ein Teehaus zu bauen

Japan Cover Pb

„Von der Kunst, ein Teehaus zu bauen“ lädt zu Streifzügen durch die Welt der japanischen Ästhetik ein. Ausgangspunkt der musealen Entdeckungsreise ist das traditionelle japanische Teehaus, ein Ort spiritueller Erfahrung. Begründet wurde die Praxis durch den berühmten Teemeister Sen no Rikyū (1522–1591), der die Teezeremonie als synästhetisches Ereignis verstand.

20,00 €

  • Text

    Murielle Hladik, Eva Kraus, Izumi Kuroishi, Tomokuni Nishimura, Kei Osawa, Axel Sowa

  • Design

    Studio Adriaan Mellegers

  • Sprache

    Deutsch/Englisch

  • Details

    Paperback, 23,9 x 17,6 cm, 216 Seiten, zahlreiche Abb. in Farbe

  • ISBN

    978-3-903228-27-6

Über dieses Produkt

„Von der Kunst, ein Teehaus zu bauen“ lädt zu Streifzügen durch die Welt der japanischen Ästhetik ein. Ausgangspunkt ist das traditionelle japanische Teehaus, ein Ort spiritueller Erfahrung. Begründet wurde die Praxis durch den berühmten Teemeister Sen no Rikyū (1522–1591), der die Teezeremonie als synästhetisches Ereignis verstand. Teehäuser, so Rikyūs Empfehlung, sollen betont einfach sein und aus Materialien bestehen, die dem Verschleiß und den Witterungseinflüssen kaum widerstehen können.

Aus der japanischen Teekultur und ihrer Verbindung zum Zen-Buddhismus geht eine Ästhetik der Leichtigkeit, der Fragilität und des Ephemeren hervor, der wir Objekte von überwältigender Schönheit verdanken. In der Ausstellung im Neuen Museum Nürnberg werden die grundlegenden Gedanken der japanischen Tee-Ästhetik im Rahmen von sieben thematischen Sektionen entfaltet und erlebbar gemacht. Die in den Sektionen ausgestellten Werke aus Kunst, Architektur, Design und Fotografie sind Teil einer kulturgeschichtlichen Entwicklung. Die AutorInnen der ausgestellten Werke vollbringen gewandte Transferleistungen: Im Dialog mit handwerklichen und gestalterischen Traditionen aktualisieren sie die zentralen Motive und Themen der Teekultur unter Verwendung aktueller Werkstoffe und innovativer Formen. Die Publikation erschien begleitend zur Ausstellung.