Login

Don't have an account? Sign up.
Lost your password

Create Account

By signing up, you agree to our Terms & Conditions.

Login if you already have an account.

Reset Password

Kunstraum Weikendorf
22 Installationen. Ein Projekt von Michael Kienzer

Weikendorf Cover

Seit den 1990er Jahren wurden im öffentlichen Raum von Niederösterreich mehr als 600 Kunstprojekte realisiert. Für den Platz um das neue Gemeindezentrum in Weikendorf wünschte sich die Gemeinde eine künstlerische Gestaltung. Der für diese Aufgabe geladene Künstler Michael Kienzer funktionierte dabei das alte Feuerwehrhäuschen zu einem Ausstellungsraum um und betitelte den Raum als „Kunstraum Weikendorf“.

€28.00

  • Text

    Arie Hartog, Dirck Möllmann, Margareta Sandhofer, Bärlb Zechner and Gabriele Stöger

  • Design

    Tom Klengel

  • Language

    German/English

  • Details

    Paperback, 28 x 21 cm, 152 pages, numerous ills. im color

  • ISBN

    978-3-903153-77-6

About the product

Seit den 1990er Jahren wurden im öffentlichen Raum von Niederösterreich mehr als 600 Kunstprojekte realisiert. Die künstlerischen Arbeiten reichen von Stadtmöblierungen über Konzepte für Mahnmale und Platzgestaltungen bis hin zu partizipatorischen und performativen Projekten in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung. Für den Platz um das neue Gemeindezentrum in Weikendorf wünschte sich die Gemeinde eine künstlerische Gestaltung. Der für diese Aufgabe geladene Künstler Michael Kienzer funktionierte dabei das alte Feuerwehrhäuschen zu einem Ausstellungsraum um und betitelte den Raum als „Kunstraum Weikendorf“. Sein überzeugendes Konzept, das Innere des Raums durch eine Glasfront mit dem Außen des Platzes visuell zu verbinden, ermöglicht es, halbjährlich wechselnde künstlerische Interventionen zu kuratieren. Seit 2007 konnten 22 Ausstellungen umgesetzt werden, die nun erstmals umfassend dokumentiert und mit entsprechenden Begleitexten in Buchform veröffentlicht werden.

Künstlerische Beiträge u.a. von: Gerwald Rockenschaub, Bruno Gironcoli, Iris Andraschek, Hans Schabus, Johanna und Helmut Kandl