Login

Don't have an account? Sign up.
Lost your password

Create Account

By signing up, you agree to our Terms & Conditions.

Login if you already have an account.

Reset Password

Marcel Dzama
Hollow Laughter

Img 7277

Marcel Dzama, Augustin Rebetez und U5 setzen sich mit den heutigen Welt- und Sittenbildern auseinander und schärfen den Blick für die Auswüchse der Gesellschaft.

€5.00

  • Editor

    Kunstmuseum Thun, Helen Hirsch

  • Texts

    Barbara Berger, Helen Hirsch, Janine Perret Sgualdo

  • Design

    B & R Grafikdesign, Bern

  • Language

    German/Englisch

  • Details

    Box with 3 Paperbacks, 23 x 16 cm, 240 pages, numerous ills.

  • ISBN

    978-3-869840-92-5

About the product

Marcel Dzama, Augustin Rebetez und U5 setzen sich mit den heutigen Welt- und Sittenbildern auseinander und schärfen den Blick für die Auswüchse der Gesellschaft. Ihre zum Teil archaisch anmutenden Werke zeugen von der Verletzbarkeit und vom Unbehagen, die sich hinter den brüchigen zwischenmenschlichen Konstellationen verbergen, und übersetzen diese in eindrückliche Erfahrungswelten. Marcel Dzama schafft neben feinen Tuschearbeiten, Collagen und Skulpturen auch Filmarbeiten und Dioramen. Die vermeintlich naiven, fast unschuldigen Bildwelten zeigen groteske und auch grausame Szenarien: Seine Protagonisten sind maskierte, uniformierte und bewaffnete, tanzende, liebende oder sich quälende Figuren. Augustin Rebetez baut ein Universum aus Zeichnungen, Skulpturen, Videos, Installationen und Texten. Sein Werk überwindet die Genregrenzen und entwickelt eine einzigartige Sprache. Das Mysteriöse der Nacht, Träume und die Grenzen zwischen Realität und Fiktion sind häufige Themen bei Rebetez. Das vierköpfige Künstlerkollektiv U5 kombiniert Fotografie, Malerei, Skulptur, Performance, Video und Projektion miteinander und kreiert damit in Gesamtinstallationen fantastische Universen. Die dichten Werke bewegen sich zwischen Natur und Künstlichkeit, Utopie und Mythos. Nicht selten erinnert die Ästhetik an Art Brut oder den Surrealismus. U5 verschreibt sich dem »Maximalismus« im Sinne einer maximalen Komplexität und verändert seine Werke permanent.